Anmeldung zur
BIG Challenge
Spendensumme 2020-2022

202.837 €

Ergebnisse 2022

 

28.10.2022 - Mitgliederversammlung

Unsere diesjährige Mitgliederversammlung findet am Freitag, 28.10.2022 statt. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und hoffen auf zahlreiche Teilnahme. Für alle, die noch Mitglied des BIG Challenge Aktiv gegen Krebs e.V. werden wollen gibt's hier den Antrag.

Neben den Vorplanungen zur BIG Challenge 2023 findet an diesem Abend auch die Wahl der Spendenprojekte fürs Spendenjahr 2022/2023 statt. Alle Spenden gehen zu 100 % an die Deutsche Krebshilfe und kommen den auf der Mitgliederversammlung ausgewählten Spendenprojekten zu Gute. Die Deutsche Krebshilfe stellt dazu eine Vorauswahl zur Abstimmung. Hier könnt ihr euch über die zur Wahl stehenden Projekte informieren:

 


Virotherapie: Viren zerstören Krebszellen

Bei der sogenannten Virotherapie macht sich die Krebsmedizin bestimmte Eigenschaften von Viren zunutze: Um ihr Fortbestehen zu sichern, benötigen Viren immer eine Wirtszelle. Dort nisten sie sich ein und vermehren sich – bis sie die Zelle dadurch zerstört haben. Die freigewordenen Viren infizieren dann neue Zellen. Im Falle der Virotherapie dienen Tumorzellen als Wirtszellen: Im Labor werden Viren molekularbiologisch so verändert, dass sie ausschließlich bösartige Zellen befallen und zerstören. Darüber hinaus können die veränderten Viren den Tumor dazu bringen, bestimmte Botenstoffe zu bilden, die zusätzlich das körpereigene Immunsystem aktivieren. Allerdings ist dies eine Gratwanderung. Denn wird eine zu große Menge an Botenstoffen ausgeschüttet, richtet sich die Immunantwort nicht nur gegen den Tumor, sondern auch gegen die therapeutischen Viren. Zudem können bei einer zu starken Immunantwort schwere Nebenwirkungen auftreten. Wissenschaftler*innen des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg und der Universität Konstanz wollen mit einem molekularen Schalter die Ausschüttung der Botenstoffe steuern und den jeweiligen Gegebenheiten anpassen. Ihr Konzept: Werden die Botenstoffe erst ausgeschüttet, wenn sich die Viren schon im Tumor verbreitet haben, richtet sich die Immunantwort wie gewünscht nur gegen die Krebszellen. Verursachen die Botenstoffe Nebenwirkungen, können sie wieder abgeschaltet werden. Das Forschungsvorhaben wird seit dem Jahr 2021 mit 448.000 Euro von der Deutschen Krebshilfe gefördert.


Ein Molekül aus Bakterien als Wirkstoff gegen Metastasen

Mit ihrem Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogramm unterstützt die Deutsche Krebshilfe hochqualifizierte junge Mediziner*innen und Naturwissenschaftler*innen beim Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe an einer deutschen Forschungseinrichtung. So befasst sich eine Max- Eder-Gruppe am Universitätsklinikum Tübingen mit den Wechselwirkungen zwischen dem Mikrobiom und der Effektivität von Immuntherapien. Als Mikrobiom wird die Gesamtheit aller Mikroorganismen bezeichnet, die den Körper besiedeln. In Vorarbeiten wurden Darmbakterien identifiziert, die die Wirksamkeit sowohl des Immunsystems als auch der Immuntherapie bei Primärtumoren erheblich verbessern. Verantwortlich dafür ist das von den Bakterien produzierte Molekül Inosin. Nun wollen die Wissenschaftler*innen untersuchen, ob Inosin-produzierende Bakterien in Kombination mit einer Immuntherapie auch die Metastasierung unterdrücken können. Für dieses Forschungsvorhaben hat die Deutsche Krebshilfe 764.500 Euro im Jahr 2021 bewilligt.


Rückfälle bei Leukämien verhindern

Nach wie vor sind die Heilungschancen bei der Akuten Myeloischen Leukämie (AML) sehr schlecht. Häufig kommt es zu Rückfällen, die sich dann als resistent gegenüber den Standardtherapien erweisen. Daher ist es dringend notwendig, neue Therapiestrategien zu entwickeln, um einen Rückfall besser behandeln zu können und das Auftreten von Resistenzen zu verhindern. Forscher am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Dresden haben die Rückfallproblematik in den Mittelpunkt ihrer Arbeit gestellt. In Vorversuchen haben sie herausgefunden, dass bei einer resistenten AML bestimmte Moleküle aktiviert sind. Ein hohes Aufkommen dieser Moleküle in Leukämiezellen war zudem assoziiert mit einer schlechteren Überlebensrate von AML-Patienten. Nun wollen die Wissenschaftler im Labor mithilfe verschiedener Wirkstoffe ergründen, wie diese Moleküle am besten gehemmt werden können, um so die Therapiemöglichkeiten der Betroffenen zu verbessern. Die Deutsche Krebshilfe hat für das Forschungsprojekt 380.600 Euro bewilligt.


 

Künstliche Intelligenz als Unterstützung gegen Tumoren

Onkologen stehen heute mehr denn je vor der Entscheidung, aus mehreren möglichen Therapien die bestmögliche Option auszuwählen. Zukünftig könnten sie dabei von künstlicher Intelligenz unterstützt werden. Am Universitätsklinikum Aachen arbeiten Wissenschaftler an computerbasierten Methoden, um klinische Daten von Tumorpatienten auszuwerten und daraus optimale Therapieempfehlungen abzuleiten. Dabei geht es insbesondere darum, Biomarker zu entwickeln, mit deren Hilfe für einzelne Patienten vorhergesagt werden kann, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine bestimmte Therapie zur Verkleinerung des Tumors führt. Zudem können die Forschungsergebnisse einen grundlegenden Einblick in die Biologie von bösartigen Tumoren geben: Die Wissenschaftler versuchen herauszufinden, welche Eigenschaften einen Tumor empfänglich für die Therapie mit einem bestimmten Medikament machen. Dabei können auch Rückschlüsse auf die molekularen und zellulären Mechanismen gezogen werden, welche die Tumorentwicklung antreiben. Für dieses Forschungsvorhaben hat die Deutsche Krebshilfe 646.100 Euro bewilligt.



FALC Adventszauber2022

13.11.2022 - Adventszauber vom Team FALC

Jedes Jahr verzaubert uns das Team FALC in der Vorweihnachtszeit mit ihren liebevoll gestalteten Palettenmöbeln und Dekorationen. Dabei sammeln sie ihre Spendengelder fürs Teamkonto. Auch in diesem Jahr dürfen wir uns am 13. November auf tolle Artikel in der Adventsausstellung freuen. Dazu gibt es ein vorweihnachtliches Rahmenprogramm mit Kaffee, Kuchen und Glühwein sowie Grillwurst und Erbsensuppe.



 

Aufgeben kommt nicht in Frage - mit BC sportlich aktiv gegen Krebs!

Krebs ist eine Krankheit, die einen von drei Menschen trifft und die für den Betroffenen, seine Familie, Freunde und Kollegen schwerwiegende Folgen hat. Wir setzen uns mit großem Engagement dafür ein, dem Elend und dem Gefühl der Ohnmacht, das durch die Krankheit Krebs verursacht wird, ein Ende zu bereiten.

Alle Spenden an die BIG Challenge gehen an ausgewählte Projekte. Wir kooperieren mit der Stiftung Deutsche Krebshilfe, wählen über unsere Mitglieder allerdings jährlich besonders förderwürdige Projekte (nähere Informationen hier) aus, an die die Spenden vollständig gehen. Mit unserer Sportveranstaltung wird der Kampf gegen Krebs zum Thema gemacht. Jede Spende an uns unterstützt nicht nur die Projekte, sondern führt auch zu mehr Öffentlichkeit für die Situation krebskranker Menschen.

Sie können uns unterstützen - ob als Teilnehmer, Sponsor oder Vereinsmitglied!

Eine Anmeldung mit dem eBike ist möglich!


Zu unserer Partnerveranstaltung in Schleswig-Holstein:

www.bigchallenge-sh.de

BIG Challenge im Social Web:

Facebook

Werden Sie Mitglied: